Lifestyle

7 Wochen ohne Eisen / Das Barhuf-Projekt

Anzeige
image_pdfimage_print

Jetzt sind es schon 7 Wochen, in denen meine Isländerin ohne Hufeisen durch ihr Leben spaziert. Danke für die vielen lieben Mails und auch Eure Geschichten, die mich zu diesem Thema hier und auf Social-Media erreicht haben. Wir sind noch mittendrin in der Umstellung und wann sich ein Pferd wirklich an das “Barhufsein” gewöhnt hat, ist Auslegungssache. Ich persönlich denke, dass ein Pferd alle Jahreszeiten ohne Eisen erleben muss, denn die Anforderungen an den Huf sind so unterschiedlich, wie das Leben eines Pferdes. Wenn Du wissen möchtest, wie die ersten Wochen der Umstellung abgelaufen sind, dann kannst Du das hier und hier noch einmal nachlesen. Bis jetzt kann ich viel positives berichten. Nachdem die Anfangszeit etwas kippelig und auch mit viel Unsicherheit verbunden war, bin ich überrasch,t wie gut es tatsächlich läuft. Elding läuft gut ohne Eisen, ist lauffreudig ,muss sich aber dennoch vom Gleichgewicht her neu ausrichten. Sie brauchte etwas Zeit, die habe ich ihr natürlich gegeben. Ich habe mich auch tatsächlich darauf eingestellt, sie auch eventuell länger NICHT reiten zu können. Ich war auf alles vorbereitet und das sollte man auch sein, wenn man plant, es ohne Eisen zu versuchen. Sie zeigt keinerlei Probleme und auch auf etwas unebenen Untergrund läuft sie völlig “normal”. Ich dachte mir das könnte vielleicht sehr unangenehm sein. Aber im Gegenteil, sie war aufgeweckt, machte gut mit und war keck wie eh und je. Trotzdem habe ich viel Bodenarbeit gemacht und bin draussen spazieren gegangen. Ich habe gut auf den Untergrund geachtet und bin viel über Grasstreifen und Wiesen spaziert. Alles vollkommen unauffällig. Dann habe ich den Bodenarbeitsteil das ein oder andere Mal damit beendet, dass ich sie etwas im Schritt geritten bin. Ganz ohne Sattel und Trense, sondern einfach nur “rum getüddelt” (dafür aber immer mit Helm 😉 ! Als das auch alles völlig gut und unauffällig war, bin ich sie vorerst nur im Schritt geritten. Einfach voran, ohne groß zu fordern. Ich merkte, wie sie von mal zu mal besser und lockerer lief. Schritt ist ja immer Gold wert und die Pferde danken es einem immer im Nachhinein. Danach baute ich die Bodenarbeit etwas aus mit Stangenarbeit aber auch Trab und Tölt an der Hand und mit einigen Übergängen vom Boden aus.

Meine Reitlehrerin hat regelmäßig drauf geschaut und alles lief rund. Ich kann auch JEDEM nur empfehlen, sich etwas begleiten zu lassen. Denn gerade, wenn man sein Pferd ständig traben oder tölten sieht, fallen einem selber Unregelmäßigkeiten gar nicht so schnell auf. Hast Du ein Islandpferd, ist es auch gut jemanden zu haben, der mit dem Gangwerk eines Islandpferdes vertraut ist 😉 ! Sonst kann das auch schnell zur Verwirrung führen. Mit dem “Go” meiner Reitlehrerin gingen wir nach und nach in unseren “Alltag” über. Ich ritt sie ganz normal, nach und nach auch in ALLEN Gängen und merkte schnell, dass sie hier und da gerade im Tölt sich neu ausbalancieren muss.  Also, Erwartungen runterfahren und einfach wieder reinkommen. Mittlerweile töltet sie wieder sehr schön und locker. Aber es sind hier und da auch noch Taktfehler zu merken. Aber wir reden hier von einem noch nicht ganz 7 jährigen Pferd, das noch lange nicht fertig ist und noch Zeit braucht. Im Gelände bin ich bis jetzt nur im Schritt unterwegs gewesen, da ich ohne Hufschutz unsicher war und kein Risiko eingehen wollte. Meine Hufbearbeiterin  Ruth war letzte Woche da, hat Eldings Hufe gemacht und wir haben Hufschuhe anprobiert. Bei diesem Thema werde ich von einigen Seiten immer noch etwas belächelt. Ich bin aber nach wie vor der Meinung, dass wenn man es nie ausprobiert hat, man doch eigentlich gar nicht aus eigener Erfahrung sprechen kann. Vorurteile werden nicht immer selber erlebt, sondern oft aufgegriffen und neu wiederbelebt. Ruth hat sich echt viel Zeit für mein Pferd genommen. Wir haben viele Modelle anprobiert und zwei Modelle gefunden, die in der engeren Auswahl standen. Testen werde ich als erstes die Hufschuhe von ScootBoots. Meine neuen Hufschuhe sind bereits auf dem Weg zu mir und ich freue mich einen weiteren tollen Kooperationspartner an meiner Seite zu haben, der sehr innovativ in Sachen Hufschutz arbeitet. Den anderen Hufschuh, den ich in den nächsten Monate testen, werde ist bereits geordert und wird in den nächsten Wochen hier eintreffen. Auch diesen werde ich Euch noch näher vorstellen. Beide Hufschuhe passen sehr gut zu meinem Pferd und ich werde jetzt sehen, wie mein Stallalltag damit so abläuft. Es geht also los. Ich bin sehr gespannt. Die ersten Schritte mit Hufschuhen sind für mich völliges Neuland. Ich werde Euch hier und auf YouTube natürlich auf dem laufenden halten.

Habt ein wunderschönes Wochenende.

Liebe Grüße Martina

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    7 Monate barhuf! Und? Läuft das Pferd? – Lady Landrand
    24. November 2018 at 20:01

    […] lief die Barhufumstellung super gut. Wie genau das alles abgelaufen ist, kannst Du hier, hier,  hier und hier nachlesen. Ich kann sagen, dass wir gut ohne Eisen zurecht kommen. Meine Isländerin geht […]

  • Leave a Reply