Lifestyle

Wildcare/ Pflege für die Isländerin

Werbung
image_pdfimage_print

Meine Isländerin ist so ein richtiges Robustpferd. Seit ich sie habe, steht sie im Offenstall, ist bei Wind und Wetter draussen und genießt ihre freie Zeit auf der Weide. Die Pflege meines Pferdes und das tägliche Putzen sind natürlich eine Selbstverständlichkeit. An manchen Tagen geniesst sie es sehr, geputzt und umtüddelt zu werden, aber an manchen Tagen und gerade während der Rosse, ist Stillstehen nicht so ihr Ding. Dann ist sie eher ungeduldig und will schnell los ins Gelände. Die Power merkt man ihr dann auch richtig an und sie ist dankbar wenn sie sich dann einfach nur sich bewegen darf. Auf den Sommer mit meiner Isländerin habe ich mich schon im Winter sehr gefreut. Endlich, die matschigen Wege und den ständigen Regen mal loswerden und die Sonne auf der Haut geniessen. Leider war ich diesen Sommer fast genauso nass, wie im letzten Winter. Durch das feuchte und sonnige Wetter waren die Bremsen diesen Sommer echt schlimm. Ich war ehrlich gesagt dankbar, als es angefangen hatte leicht zu regnen, denn die Viecher mögen mein Pferd echt gerne. Und sie war zeitweise echt genervt von dem Gesurre, Gesteche und Gepiesacke. Da hilft nur eins, Fliegendecke oder schneller reiten 😉 . So langsam werden die Nächte kühler und das Bremsenproblem ebbt so langsam ab. Den Sommer habe ich natürlich auch genutzt, um regelmäßig meine Bürsten zu säubern und das Equipment immer wieder auf Vordermann zu bringen. Satteldecke waschen, Putzkasten auswischen, die Stallapotheke auffüllen, den Sattel rausputzen, einen Kontrolltermin mit der Sattlerin vereinbaren  und natürlich das Pferd pflegen. Die Isländerin hat ein schönes, kuscheliges Fell und in meinen Augen ist sie ein wunderschönes Pferd. Ihr Fell ist nie glanzlos, struppig oder stumpf, sondern hat einen natürlichen, gesunden Glanz. Egal ob Sommer, Übergangs- oder Winterfell, die Natur hat sich schon was dabei gedacht, als sie das Pferdefell geschaffen hat.

Mit der Pflege meines Pferdes halte ich es, wie mit anderen Dingen auch, ich besinne mich auf das Wesentliche. Welche Dinge sein müssen oder nicht, sollte jeder Pferdebesitzer für sich klären und natürlich sind Bedürfnisse und Notwendigkeiten je nach Pferdetyp und Reitweise sehr unterschiedlich. Die warmen Sommertage habe ich dieses Jahr auch für mich genutzt, mein Pferd an vieles zu gewöhnen. An den Wasserschlauch z.B., erst haben wir das Hufe und Beine säubern geübt und sie gewöhnte sich schnell daran und es tat ihr sichtlich gut, dann wusch ich auch mal ihren Schweif und befreite ihn von Schmutz und Dreck und stutzte ihn auch leicht, da er bereits am Boden angelangt war. Das Waschen des Schweifes habe ich in erster Linie gemacht, um sie daran zu gewöhnen. Ich bin kein Fan vom ständigen waschen des Pferdes, aber wenn es notwendig ist, oder es nicht mehr schön aussieht, muss doch etwas Pflege her. Ich bin kürzlich gefragt worden, ob ich nicht mal das Shampoo und das “Anti-Zottel” Fellpflegespray von Wildcare testen möchte. Ehrlich gesagt, hatte ich mich noch gar nicht mit Pflegeprodukten eingedeckt, da ich mir noch nicht ganz klar war, was ich brauche und was ich da benutzen möchte. Da ich für mich selber Naturkosmetik verwende, wollte ich natürlich auch für mein Pferd keine totale Chemiekeule verwenden. Es gibt ja so unendlich viele Produkte und wie immer, überfordert das Angebot schon beim umschauen. Das Shampoo ist ein Pferde-Glanz-Shampoo und ist für Fell, Mähne und Schweif super geeignet. Es wird in Deutschland hergestellt und besinnt sich auf die Basiszutaten. Das heisst, keine synthetischen Duftstoffe, keine Parabene, Silikone und Mineralöle und die Produkte sind vegan und ph-neutral. Beide Produkte sind sparsam in der Anwendung, lassen sich gut auftragen und beim Shampoo war mir wichtig, dass man es nicht stundenlang ausspülen muss. Gerade junge Pferde sind oft nicht so geduldig und müssen den Umgang mit Schweifwäsche etc. oft noch lernen. Sparsam verwendet, war das Produkt schnell wieder draussen, nahm allen Schmutz mit und hinterließ ein gutes Ergebnis. Da ich leider noch keinen Vergleich zu anderen Produkten habe (ich habe mein Pferd erst 11 Monate), ist es für mich schwierig, Vergleiche zu ziehen. Jedoch, werde ich in Zukunft noch das ein oder andere Produkt, das mir zusagt testen und Euch dann gerne berichten. Das Mähnen und Schweif-Spray hatte ich in den letzten Monaten regelmäßig in der Anwendung. Das Anti-Zottel-Spray ist mit Bio-Aloevera und soll trocknes oder glanzloses Mähnen- und Schweifhaar wieder schick, gut kammbar und glänzend machen. Ich habe es gerne als Hilfe zum entwirren des Schweifes verwendet.

Meine Isländerin hat eine dicke Mähne und viel Schweif. Da ist es leichter, wenn man zum Entwirren etwas aufsprüht, das das Haar gut kämmbar macht. Natürlich würde es auch ohne gehen, dauert aber länger und mein Pferd verliert im Vergleich doch mehr Schweifhaar, das beim ordentlichen Bürsten leider ausgeht. Einen weiteren Vorteil den es für mich bietet, ist das es ebenso das Kribbelzeug, sprich Fliegen, Mücken, und Bremsen etwas mehr auf Abstand hält. Es ist kein 100% Schutz, da es keine aggressiven Inhaltsstoffe enthält. Stellt aber schon eine kurzweilige Entlastung dar. Das Spray ist für Mähne, Schweif und Fell geeignet. Auch für die Mähne hat es sich bestens bewährt, die Mähne hat einen wundervollen Glanz und lässt sich sehr leicht bürsten. Ich habe es immer nur nach Bedarf verwendet. Auch mal eine Woche gar nicht, denn ist alles tipp topp, muss auch meiner Meinung nach, nichts ans Pferd. Ich habe das Spray vor Gebrauch kurz geschüttelt und dann aufgesprüht. Das Aufsprühen war sehr leicht und geht leise von statten. Ich kenne auch Sprays, die laut zischen oder andere gewöhnungsbedürftige Geräusch machen. Das war hier nicht der Fall. Mit beiden Produkten war ich rundum zufrieden. Letztendlich überzeugt mich aber der Natural-Product-Standart, der auf der Erfahrung von kontrollierter Naturkosmetik beruht. Wildcare hat so einige interessante Produkte auch für Hunde am Start. Zu dem Sortiment gehören noch einige andere Produkte, die ich neugieriger Weise auch noch testen werde! Im Auge habe ich das Pferde Hautöl und das Pferde-Regenarations-Hautspray. Ich bin sehr gespannt. Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Wochen. Elding und ich machen gerade ein intensives Geländetraining, wo wir neue Wege, viele, viele Tiere, Brücken, diverse Mähmaschinen in allen Größen, Straßen, Bäche und mini Geländehindernisse überwinden müssen. Das übt sehr gut, schweißt uns unheimlich zusammen und macht viel Spaß. Und das schönste ist, wir sind auf einem sehr, sehr guten Weg in ALLEN Situationen ein Team zu werden. Der Schlüssel dazu, liegt tief und heißt Vertrauen. Und nach fast einem Jahr mit meiner Isländerin, bin ich auch als Pferdebesitzerin nicht nur in verschiedenen Situationen über mich hinausgewachsen, sondern auch bei meinem Pferd angekommen. Also, kann es jetzt so richtig losgehen!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply